Translate

Sonntag, 7. Juli 2013

Der Garten Anfang Juli und unsere neuen Nachbarn

Es grünt und blüht! Und damit ihr seht, was sich seit meinem letzten ausgiebigen Gartenpost Ende Mai verändert hat, hab ich auch ein paar Collagen gebastelt. Eine wahre Bilderflut.

Los geht's im Hof, wo die Töpfe mit Cocktailtomante, Paprika, Chili, Aubergine und Kartoffel stehen.

Zwischen diesen beiden Bilder liegt genau ein Monat. Alles wächst, außer der Kartoffelpflanze, die wird immer mikriger.
Die ersten Minitomaten werden rot! Die Pflanze stammt von der Raritätenbörse.

Die Sorte heißt Heartbreaker. Kleine stämmige Pflanzen aber schon reich beladen.

Die Wildtomate hat beim Einsetzten noch sehr traurig ausgeschaut, überragt die Heartbreaker aber schon um einiges.

Die erste Chiliblüte.
Ganz aktuell: die erste Auberginenblüte - so schön.

Rauf auf den Berg! Die Zucchini und Kürbisse.

Zu den Butternuss- und Zucchinipflanzen sind noch 2 Sunburstpflanzen gekommen (kleine gelbe Ufos).
Zucchini - endlich auch mit weiblichen Blüten

Der Butternusskürbis hat auch die ersten Blüten
 Und noch ein Stück weiter rauf. Mittlerweile ist auch das vierte Beet fertig geworden.


Oben: die Tomaten nach den Pflanzen am 28. Mai
Unten: am 1. Juli, und in der letzten Woche sind sie schon wieder gewachsen

Tomatenblüten und erste Fruchtansätze

Hochbeet 1: Wir haben schon viel Salat geerntet, auch von der erste Reihe Radieschen ist nichts mehr übrig.

Den ersten Kohlrabi werd ich auch bald ernten.
Hochbeet 2: Da merkt man den Unterschied wohl am Deutlichsten. Die Pflücksalate wuchern. Karotten und (Wurzel-)Petersiele ebenso.
Rote Rübe (Bete)

Die letzten Radieschen aus der zweiten Reihe.

Radieschen, Grazer Krauthäuptel und verschiedene Pflücksalate.
Beet 4: Unter den "Miniglashäusern"/Schneckenschutz verstecken sich eine Kohlrabi-, eine Romanesco- und 3 Salatpflanzen. Daneben ist eine Reihe Radieschen gesät und auch nochmal rote Rüben.
Und bevor wir zu den neuen Nachbarn kommen, zeig ich euch noch den Kirschenbaum, der mir schon so viel Einkocharbeit gemacht hat.

Ziemlich riesig. Der gehört geschnitten, aber ich trau mich nicht drüber.
Die neuen Nachbarn sind keine Menschen - sonder Ziegen! Sechs Stück: Ein Bock, eine Geiß und vier Kitze. Die sind am Montag (1.7.) bei unserem Nachbarn eingezogen und machen dort "Sommerfrische". Erst war ich ja skeptisch. Aber die sind süß! Und gar nicht so laut, wie ich befürchtet hatte. Dass die Kitze irgendwann in der Pfanne landen, ist wohl der Lauf der Dinge.

"Mama"

"Papa"

Sie fressen das ganze Unkraut vom Zaun

"Familienfoto"
Der Bock hält seine Herde zusammen.
Unsere Katzen fühlen sich ein bissl eingeschränkt, denn bisher sind sie gern durch Nachbars Garten gepirscht, aber die Ziegen sind ihnen nicht ganz geheuer.

Danke, dass ihr es bis hierher geschafft habt! Den dekorativen/blühenden Teil des Gartens zeig ich euch das nächste Mal!


1 Kommentar:

  1. Deine gärtnerischen Ergebnisse in der Gemüseabteilung können sich echt sehen lassen. Toll. Da bin ich mal auf die Blumenabteilung gespannt. Deine neuen Nachbarn sind ja klasse. Hoffentlich ist der Zaun auch wirklich stabil. Diese Garde würde sonst im Null Komma Nichts Deinen Garten plündern. Ziegen sind sehr erfinderisch und können prima klettern.
    LG und eine gute ernte
    Jeannette

    AntwortenLöschen